Fandom

Oelfke

Hof Obergrünhagen

1.194Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion29 Teilen
Hof Obergruenhagen
HofObergruenhagen01.jpg
1954
Hof Obergrünhagen
Information
Koordinaten:
Ortschaft: Obergruenhagen
Bad Fallingbostel
erste urkundliche Erwähnung: Seit 1709 in Oelfke-Besitz
Der Hof besteht seit
zirka dem Jahre 1300
Eigentümer (heute): Inge Köhnken, geb. Oelfke
und Friedrich Köhnken
Größe:  ???? Morgen
Homepage: www.fewo-obergruenhagen.de
HofObergruenhagen02.jpg

Silberne Hochzeit in Obergrünhagen,
Heinrich Oelfke 1954

Der Hof Obergrünhagen wurde um zirka 1300 erbaut. Seit dem Jahre 1709 wird dieser Hof, der sich in der Heidmark in Alleinlage in der Nähe von Fallingbostel befindet, von Bauern namens Oelfke bewirtschaftet. Im Jahre 1936 gehörten zum Hof Obergrünhagen rund 500 Morgen, mithin zirka 125 Hektar.

GeschichtlichesBearbeiten

Der "erste Oelfke" auf dem Hof ObergrünhagenBearbeiten

HofObergruenhagen03.jpg

Einfahrt zum Hof Obergrünhagen, 2006

Die Erben der Oelfkes auf dem Hof ObergrünhagenBearbeiten

Die Generation des schlechten Wirtschaftens auf dem Hof Obergrünhagen und die gute WendeBearbeiten

Der Sohn des Jürgen Heinrich Oelfke, Johann Heinrich Oelfke, übernahm 1820 seinen väterlichen Hof in Obergrünhagen. Seine Frau war Ilse Marie Dorothee Oelfke, geb. Behrmann, die Tochter des Vollhöfners Johann Heinrich Behrmann vom Pröhlshof zu Untereinzingen und der Dorothee Behrmann, geb. Meyerhoff, zu Meyerhoff im Kirchenspiel Wietzendorf.

Johann Heinrich Oelfke wurde 1845 wegen schlechter Wirtschaft gerichtlich unter Vormundschaft gestellt. Außerdem lebte er in dauerenden Streitigkeiten mit seiner Frau.

1856 konnte der Sohn Johann Heinrich Friedrich Oelfke den Hof seines Vaters in Obergrünhagen übernehmen. Er war mit Anna Sophie Marie Lütjens, geboren zu Brümme, verheiratet. Johann Heinrich Friedrich Oelfke wirtschaftete gut. Trotz der schlechten Arbeit seines Vaters war doch auf dem Hof soviel Vermögen, dass 1847 die höchste Ablösungssumme für einen Vollhof der Heidmark ohne Mühe gezahlt werden konnte.

Der Abzweig vom Hof Obergrünhagen zum Leitzmannshof in VierdeBearbeiten

Das vierte Kind des Johann Heinrich Friedrich Oelfke und der Anna Sophie Marie Oelfke, geb. Lütjens, war Heinrich Friedrich August Oelfke. Er heiratete am 12. Mai 1899 Luise Magdalena Sophie Meyer, die Anerbin des Leitzmannshofes in Vierde. Sie war die Tochter des Vollhöfners Johann Heinrich Meyer und seiner Frau Sophie Marie Dorothee Meyer, geb. Hambruch. Mit Heinrich Friedrich August Oelfke kam der Name Oelfke auf den Leitzmannshof in Vierde.

Der Abzweig vom Hof Obergrünhagen zum Freerks Hof in VierdeBearbeiten

Die Anerbin des Freerks Hofes in Vierde Emma Friederich heiratet nach Obergrünhagen ein, der Hof wird eine Generation lang verpachtet, bevor er 1929 von Emmas Sohn Friedrich Oelfke, geboren in Obergrünhagen übernommen wird.

Der Abzweig vom Hof Obergrünhagen nach ÜberseeBearbeiten

Heinrich Jurgen Oelfke war geboren zu Obergrünhagen am 09.05.1801. Sein Vater stammte vom Oelfkenhof in Oerbke ab. Heinrich Jurgen Oelfke hat dann auch in Oerbke oder Umgebung gelebt. Aus welchem Grunde seine Geburt in Obergrünhagen stattfand, dürfte mit den verwandtschaftlichen Verhältnissen in Zusammenhang stehen, ist aber noch nicht endgültig erforscht. Er war verheiratet mit Dorothea Katherine Oelfke, geb. Bartels, geboren zu Hartem am 21.08.1802. Er verstarb am 04.02.1871 in Minnesota, USA. Dorothea Katherine und Heinrich Jurgen Oelfke hatten eine Tochter, Catherina Ilse Oelfke, geboren am 19.04.1827, einen Sohn, Kurt Heinrich Oelfke, geboram am 05.04.1836, und eine Tochter Dorothea Oelfke, geboren im Jahre 1835. Über weitere Kinder dieses Ehepaares Oelfke ist nichts bekannt.

Die Inschriften auf dem Hof ObergrünhagenBearbeiten

An den Gebäuden von Hof Obergrünhagen gibt es mehrere Inschriften. Am Wohnhaus über der "Missendör" steht:

  • "So ist nach Gottes Rat und Willen der Bau des Hauses nun vollbracht, drum sei der Dank dir Herr im Stillen und öffentlich stets dargebracht, du willst es Gott uns auch bewahren für große Noth und für Gefahren, willst segnen unsere Frucht und Vieh und allen unseren Fleiß und Müh, denn wo dein Segen Vater fehlt, hat man gar oftmals fehl gewählt Johann Hinrich Oelfke - Ilse Marie Oelfke, geb. Behrmann, den 7. September Anno 1838"

Eine andere Inschrift lautet:

  • "Solange noch die Eichen wachsen in aller Kraft um Hof und Haus, solange stirbt in Niedersachsen die alte Stammesart nicht aus. Heinrich Oelfke Obergrünhagen 1929"

Geschichten um den Hof ObergrünhagenBearbeiten

1789 übernahm Jürgen Heinrich Oelfke seinen väterlichen Hof in Obergrünhagen. Er heiratete am 13.09.1789 Catharina Margarethe Meyer, die Tochter des Hauswirtes und Vollhöfners Johann Heinrich Meyer vom Meyershof zu Ostenholz. Der Brautschatz betrug 315 Taler, drei Rinder, drei Schweine, zehn Schafe, eine Tonne Honig und ein "unsträfliches Kastenpfand".

Der einzige Bruder der Braut war Johann Heinrich Meyer , der Anerbe des sich in gutem Zustand befindlichen Hofes in Ostenholz. Johann Heinrich Meyer heiratete Anna Elisabeth Engel Meine, die Tochter des Vollhöfners Meine vom Meinenhof in Ostenholz. Dieser Bruder der Catharina Margarethe Oelfke, geb. Meyer, starb im Gefängnis zu Fallingbostel und wurde als Delinquient ausserhalb des Friedhofes von Fallingbostel begraben.

Dass Johann Heirnich Meyer zum Verbrecher abgestempelt wurde und ins Zuchthaus kam, wo er schließlich starb, kam so: Am Kohlgarten vom Meyershof standen große Eichen, die zum Hellhof gehören sollten, wie dessen Besitzer Bergmann behauptete. Johann Heinrich Meyer jedoch wusste von seinem Vater, dass die Eichen zum Meyershof gehörten. Dann kam es zum Gerichtsprozeß um diese Besitzfrage. Schließlich war in Celle, nach vielen Gerichtsinstanzen, die Schlußverhandlung vor dem höchsten Berufungsgericht. Johann Hinrich Meyer wurde verurteilt, und das nach seiner Meinung unschuldig.

Nach der Urteilsverkündung drehte sich Meyer hastig um und dabei öffneten sich die Rockschöße seines Lakenrockes. Eine Pistole wurde sichtbar. Befragt, was er mit der Pistole wolle, sagte Meyer: "Den Richter doodscheeten, de ungerecht richt hät." Meyer wurde sofort festgenommen und erhielt danach eine Zuchthausstrafe von zehn Jahren. In der Gerichtsakte ist nachzulesen, hier übersetzt: "Meyer sitzt zunächst wegen gefährlicher Drohung und Widersätzlichkeit im Gefängnis zu Ahlden. Er ist ein Opfer seiner unbeugsamen Starrköpfigkeit und Prozeßsucht, sonst ein fleißiger Bauer."

Meyer ist kurz vor seiner Entlassung aus dem Gefängnis -er war inzwischen schon in das Zuchthaus nach Fallingbostel überführt worden - gestorben. Er wurde dann "schimpflich" in Fallingbostel begraben.

Dieser tragische Fall hatte damals in der gesamten Heidmark großes Aufsehen erregt.

Die WaldlageBearbeiten

Obergrünhagen befindet sich mitten in einem Waldgebiet. Die Ruhe und die Beschaulichkeit werden nur durch die vorbei ratternden Züge unterbrochen. Direkt an der Hofauffahrt führt eine Bahnlinie entlang, vorbei an den herrlichen Kieferwäldern Obergrünhagens.

NachsatzBearbeiten

Obergrünhagen gehört seit Mitte der 1970er Jahre zur Stadt Bad Fallingbostel. Die Hausnummer des Hof Obergrünhagen ist 6.

Weitere BilderBearbeiten

Silberhochzeit oelfke.jpg

Silberhochzeit bei Oelfkes in Obergrünhagen.


Siehe auchBearbeiten

Externe Links für allgemeine InformationenBearbeiten


Die Erben des Hofes Obergrünhagen
HofObergruenhagen01.jpg
* Grünhagen * Jürgen Oelfke * Jürgen Heinrich Oelfke * Johann Heinrich Oelfke *
* Johann Heinrich Friedrich Oelfke * Heinrich Friedrich Jacob Oelfke * Heinrich Oelfke * Inge Köhnken

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki